lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Lichtblick in schwierigen Zeiten:Trotz Wahlverluste freut sich der SPD Ortsverein über zahlreiche Neueintritte

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 12. April 2018

Alle zwei Jahre kommen die Herrschinger Sozialdemokraten zusammen, um die letzten Jahre Revue passieren zu lassen, aktuelle Themen zu diskutieren und einen neuen Vorstand zu wählen. In diesem Jahr war das Interesse bei den Mitgliedern des 43-köpfigen Ortsvereins sogar so groß, dass der Vorstand um zwei Personen erweitert wurde. Neu hinzu gekommen sind Gregor Grosse und Thomas Dalibor, die in den nächsten zwei Jahren neben Gemeinderat Hans-Hermann Weinen und Ingeborg Donhauser als Beisitzer im Vorstand der Partei mitarbeiten werden. Veronika Schnell, bisher ebenfalls Beisitzerin, wird künftig Hildegard Wienholt als zweite stellvertretende Vorsitzende zur Seite stehen. In geheimer Wahl wurde sie mit 14 von 16 möglichen Stimmen ins Amt gewählt. Wienholt jedenfalls freut sich über die Unterstützung, zumal es in der Vergangenheit bereits eine Doppelbesetzung des Stellvertreterposten gegeben habe. „Mit den männlichen Mitgenossen war das aber manchmal etwas schwierig". Mit weiblicher Unterstützung an ihrer Seite hofft sie nun auf eine reibungslose Zusammenarbeit.

Werner Odemer, langjähriger Vorstand des Ortsvereins wurde, wenig überraschend, einstimmig im Amt bestätigt, ebenso Schatzmeister Stefan Rauch, Schriftführerin Renate Mengen und Medienbeauftragter Tom Hamaus. Als Dankeschön für den Vorsitzenden überreicht Parteimitglied Wolfgang Schief dem begeisterten Skifahrer einen Gutschein für die Garmischer Gondel – um die Partei wieder in alte Höhen hinauf zu führen. Schief erinnert sich schließlich noch an Zeiten zu denen die Partei über 40 Prozent der Wählerstimmen erhielt, kein Vergleich also mit dem niederschmetternden Ergebnis bei der vergangenen Bundestagswahl, bei der nur 12,7 Prozent der Herrschiger ihr Kreuz bei den Sozialdemokraten machten, die damit hinter CSU, Grünen und Liberalen nur den vierten Platz landeten.

 

SPD JHV Bild

Der alte neue Vorstand: v.l.: Veronika Schnell, stellvertretende Vorsitzende, Ingeborg Donhauser, Beisitzerin, Tom Hamaus, Medienbeauftragter, Renate Mengen, Schriftführerin, Werner Odemer, Vorsitzender, Stefan Rauch, Schatzmeister, Hildegard Wienholt, stellvertretende Vorsitzende, Hans-Hermann Weinen, Beisitzer. Die beiden neuen Beisitzer, Gregor Grosse und Thomas Dalibor waren an diesem Abend verhindert.

 

Am mangelnden Engagement des Ortsverbandes dürfte das schlechte Wahlergebnis jedenfalls nicht liegen. Auf Veranstaltungen und Diskussionsrunden informierte der Verband auch in den vergangenen Jahren über relevante politische Themen, das Sommerfest hüllte ganz Herrsching in rote Luftballons. Sogar sechs neue Mitglieder konnten in den vergangenen zwei Jahren gewonnen werden. „Das sind mehr als ich in meiner ganzen Karriere als Ortsvorsitzender insgesamt erlebt habe", freut sich Odemer.

 

In Herrsching war es unter anderem das Thema barrierefreies Kurparkschlösschen, das die Partei bewegte. Am Herzen liegen ihr außerdem soziale Themen wie die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Auf kommunale Grenzen will der Ortsverband seinen Einfluss jedoch nicht beschränken. Aus aktuellem Anlass stellte die Partei etwa im Herbst 2016 den Antrag, die Widerspruchslösung bei Organspenden voranzutreiben – der jedoch auf dem Bundesparteitag abgelehnt wurde. Eine neue Initiative aus der Feder Hamaus sollte an diesem Abend diskutiert werden: Es geht um die Besserstellung von Geringverdienern durch eine Änderung der Renten- und Familienpolitik, sowie die Einführung eines flächendeckenden Tempolimits von 130 km/h. Bevor der Antrag an die Bundespartei weitergeleitet werden kann, müsse man sich jedoch erst einmal ausführlich mit dem Thema auseinandersetzten, argumentierten die Vereinsmitglieder und regten an, den zuständigen Betreuungskandidaten im Bundestag, Michael Schrodi, nach Herrsching einzuladen, um mit ihm gemeinsam zu diskutieren und die Möglichkeit einer Gesetzesänderung auszuloten. Wie genau weiter mit dem Antrag verfahren wird, soll die kommende Vorstandssitzung klären.

 

Für Sie berichtete Marcella Rau