lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Lachen über den Schienenersatzverkehr? Das geht wohl nur mit Hilfe des ImproVaria Herrsching!

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 16. April 2018

Wenn man in einem Theater sitzt und das Thema nahtlos von einem Hirschgeweih über das Zahnimplantat zum Gruselpraktikanten in der Geisterbahn übergeht. Wenn das Publikum um keine noch so kuriose Idee verlegen ist und der Abend zu einem harmonischen Miteinander wird. Wenn die 1. Assoziation zum Alltag eines Mannes „Horror" lautet und jung und alt gleichermaßen Spaß haben. Und wenn einfach mal zwei Stunden herzhaft gelacht werden kann – selbst über den Schienenersatzverkehr? Ja, dann muss hier wohl ein Bericht über das Improtheater Herrsching folgen, dessen Besetzung einmal wieder zu Hochform auflief. Schlagfertig, pointenreich und mit spürbar viel Spaß an der Sache gelang ihnen in Carlas Kaffee eine tolle Darbietung ihres Könnens!

 

 

Klein aber fein – so kann man diese Besetzung der Impro-Abteilung des Ammerseer Bauerntheaters nennen. Nachdem Tom Dittmar aus zeitlichen Gründen ausgeschieden ist, stemmten sie dieses Mal den Abend zu fünft. Keine leichte Aufgabe, muss man doch ständig Bereit sein und hat nur ganz selten mal die Gelegenheit zum Durchschnaufen. Die Formate geben ihnen einen Rahmen, aber mit Inhalt werden diese Szenen erst jedes Mal neu und unvorhersehbar aus den Zuschauerrängen gefüllt. Doch Gerd Neumayer, Petra Ziegler, Rebekka Müller, Eva Möll und Christian Dlusztus zeigten hier wirklich eine grandiose Vorstellung ihrer reaktionsschnellen Schlagfertigkeit und wie sehr sie aufeinander eingespielt sind. Ob im Stummfilm ganz ohne Worte, beim Gebärdendolmetscher mit und ohne Worte (als perfektes Paar präsentierten sich hier Gerd Neumayer und Christian Dlusztus) oder mit Musik und Gesang: die Umsetzung war einfach klasse!

Impro Theater 4

Jedes Mal einer der Höhepunkte des Improtheaters: wenn „Prof." Gerd Neumayer einen Gebärdendolmetscher (hier: Christian Dlusztus) seine ausladenden Vorträge übermitteln lässt

Und klein und fein auch die Location von Carlas Kaffee, wo die Interaktion zwischen Darstellern und Publikum so hervorragend klappt. Vom ersten Format an sprühten die Zuschauer, unter denen sich dieses Mal ausnehmend viele Kinder befanden, vor Ideen. Ob Gefühle, Orte, möglichst abstruse Erfindungen oder andere Vorgaben: Eva Möll, die zum ersten Mal eine ImproVaria Vorstellung moderierte, hatte nicht selten die Qual der Wahl, welche der vielen Vorschläge sie aufnehmen sollte. Besonders die Kinder wetteiferten mit einer Vielzahl von Ideen und werden in Zukunft vermutlich den wohlmeinenden Rat ihrer Eltern, doch mal wieder mit ins Theater zu gehen, bereitwilliger annehmen!

Impro Theater 3

 

Dank Bühnentechnikern vom Ammerseer Bauerntheater wie Max Mantz, werden die Formate auch technisch eindrucksvoll in Szene gesetzt

Ja und so mussten sich die Fünf an diesem Abend mit der Erfindung einer Butterbrezn'schmiermaschine auseinandersetzen, die auch Nutella kann; sie fanden sich als Synchrondolmetscher in einem Leichenschauhaus wieder, in dem der Geruch Lust auf Königsberger Klöpse machte; philosophierten über Eier in Freilandhaltung und den Beruf eines Federklebers für mehr Authentizität und kamen beim Thema Schienenersatzverkehr über Umwege zu einem zwischenmenschlichen Verkehr der ganz anderen Art. Und wer sich jetzt fragt, wie so etwas funktionieren kann, der sei herzlich eingeladen auf einem Workshop, den ImproVaria am 9.Juni anbietet. Ob man da allerdings so schlagfertig rauskommt, wie es diese Fünf hier zeigten, sei dahingestellt. „Aber einfach mal frei Schnauze sagen können, was einem durch den Kopf geht ist alleine schon eine Wohltat" betonte Petra Ziegler lachend.

Impro Theater 1

Das ImproVaria Herrsching begeisterte einmal mehr mit einer grandiosen Vorstellung ihres Könnens das vollbesetzte Carlas Kaffeehaus. V.l.: Rebekka Müller, Gerd Neumayer, Christian Dlusztus, Petra Ziegler und Eva Möll

Für Sie berichtete Barbara Geiling