lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Die Vampirakademie zu Gast beim Mittwochsclub: Musik, Tanz und viel gute Laune beim alljährlichen Faschingsfest

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 01. Februar 2018

Es ist mittlerweile eine liebgewonnene Tradition geworden: wenn der Mittwochsclub zu seinem alljährlichen Faschingsfest einlädt, kommen auch die Kinder der Pöckinger Faschingsgarde und tanzen Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Die Gäste freuen sich schon darauf, bekommen sie doch nicht all zu oft die Gelegenheit einer solchen Aufführung beizuwohnen. Und waren es bis dahin eher moderne Stücke, die hier dargeboten wurden sorgte Klaus Herrmann mit Quetschn und Gesang im Anschluss noch für vertrautere Klänge im Saal. „Ein richtig schöner Nachmittag" strahlt eine Besucherin, während ihr Fuß im Takt eifrig wippt.

In Vertretung für die erkrankte Carmen Fuchs übernahm Susi Wirries diesmal die Leitung des Mittwochsclubs und damit auch die Begrüßung der vielen Mitglieder und darbietenden Gäste. Zuvor hatte sie schon mit den beiden Helferinnen Ursula Wunsch-Trauner und Marie Grammel die Tische liebevoll eingedeckt und für Faschings-Atmosphäre gesorgt. Viele Krapfen standen bereit und man wartete mit Vorfreude auf die Darbietung der jungen Pöckinger Faschingsgarde.

Mittwochsclub Fasching 1

Ob klassisch, lateinamerikanisch oder Rap: die jungen Tänzer der Pöckinger Faschingsgarde boten dem Mittwochsclub eine großes Repertoire zu ihrem Faschingsnachmittag

Als „Vampirakademie" angekündigt boten sie in diesem Jahr eine buntgemischte Palette von Tänzen an, deren Auftakt der bekannte „Moonwalker" von Michael Jackson bildete. Schön zu sehen, mit welchem Spaß und Können diese jungen Tänzerinnen und Tänzer dabei waren und welchen Mut sie auch mit solchen Darbietungen beweisen! Ob ein Rap, der fast wie ein Tanztheater wirkte bis hin zu klassischen Hebetänzen des Prinzenpaares Amélie I. und Niklas II. – sie hatten es drauf und die Zuschauer eine Menge Spaß!

Nachdem sie am Ende noch Susi Wirries den traditionellen Faschingsorden überreicht hatten – und im Gegenzug einen Beutel „Nervennahrung" erhielten - übernahm Klaus Herrmann das musikalische Ruder. Nach dem Rap „Mädchen gegen Jungs" dann also die Geschichte vom Fensterputzer Karli, vorgetragen mit volltönender Stimme und Quetschn-Begleitung. Und für die Senioren war nun schunkeln angesagt bei Musik, die ihnen vielleicht doch noch etwas vertrauter ist.

Für Sie berichtete Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok