lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Musik für alle dank „Kultur macht stark“: Ob Musical, Gitarrenensembles oder Improvisation: ein Förderprogramm des Bundesministeriums plus engagierte Leute machen es möglich

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 05. Februar 2019

Musik kann etwas wunderbares sein. Gemeinsam etwas spielen oder auch alleine für sich. Im Chor singen und Zuhörer mit Liedern begeistern. Vielleicht sogar ein ganzes Musical auf die Bühne bringen, wie es ein voller Saal im Haus der Bayrischen Landwirtschaft letztes Jahr erleben durfte? Und doch ist Musikunterricht auch immer etwas, das man sich leisten können muss. Unter dem Programm „Kultur macht stark" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung außerschulische Projekte der kulturellen Bildung. Eine Initiative, auf die der Gitarrenlehrer und Musikpädagoge Johannes Bauer aufmerksam wurde. Und mit dem er hier in Herrsching auf sehr offene Ohren stieß. Seitens der Musiklehrervereinigung (MLV) und auch der Grund- und Mittelschule. Das Café BlaBla ist dabei, die Herrschinger Insel, das Jugendhaus und die Jugendförderung. Und eine Reihe von Einzelpersonen mit ganz viel Engagement.

„Ich wollte schon immer Gitarre spielen aber wäre nie auf die Idee gekommen, mir das auch leisten zu können." Ein junger Auszubildender ist glücklich, jetzt über das Projekt des Bundesministeriums diese Gelegenheit zu bekommen. Jeden Freitag trifft er sich mit anderen jungen Leuten und nimmt an einem der drei Gitarrenensembles teil, die Johannes Bauer anbietet. Die Gruppen stehen für alle offen, ebenso wie eine Tanzgruppe und für die etwas älteren Jugendlichen eine Art Freestyle Rap im Jugendhaus Stellwerk. Hier ist auch Florian Weinhart mit von der Partie, der mit den Kids versucht, eigene Songs auf den Weg zu bringen. Percussion, E-Bass und Singen für den, der sich traut: einfach mal ausprobieren und Spaß dabei haben.

Musikprojekt 1

Der Gitarrenlehrer und Musikpädagoge Johannes Bauer brachte das Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Kultur macht stark" nach Herrsching und fand in dem Leiter der MLV, Karl Rellensmann einen engagierten Partner

„Unser Ziel ist es natürlich schon, nachhaltige Strukturen aufzubauen" erklärt Johannes Bauer. Dass die MLV als Institution für professionellen Unterricht wahrgenommen wird und hier keine Konkurrenz entstehen soll. Durch die Förderung können zusätzliche finanzielle Mittel abgerufen werden und die sind natürlich immer willkommen.
„Musik sollte für alle da sein und nicht nur für Kinder, deren Eltern sich den Unterricht leisten können" betont Johannes Bauer. Er erzählt von vielen spannenden Begegnungen, von Dankbarkeit und einer ganz anderen Wertschätzung , die er in diesen Kursen erfährt. Aber auch von einer etwas erschwerten Planung, wenn man nie weiß, wer zu den Kursen kommt. Wie gesagt, die Türen stehen jedem offen und das ergibt zuweilen kunterbunte Mischungen. Und irgendwo macht auch das einen besonderen Reiz aus, nutzen z.B. viele Kinder und Jugendliche aus den Reihen der Geflüchteten dieses Angebot. Kulturelle Annäherung und Integration läuft da ganz einfach und automatisch.
Seit 4 Jahren und damit von Anbeginn des Programms „Kultur macht stark" ist der Gitarrenlehrer mit dabei. In Dießen hat er zweimal ein musikalisches Indianercamp mit Kindern aus dem SOS Dorf veranstaltet, das auf große Begeisterung stieß und ihm eine Auszeichnung des Ministeriums bescherte. Und nun Herrsching?
Viele werden sich an das Musical erinnern, das im vergangenen Jahr im Haus der Bayrischen Landwirtschaft stattfand. Schüler aus den Klassen 3 bis 8 der Grund- und Mittelschule aus 9 Nationen hatten hier mit Musiklehrern und Pädagogen etwas auf die Beine gestellt, wo man nur staunen konnte. Eine getanzte und gesungene Geschichte durch Zeit und Raum von jungen Leuten, die hier über sich hinauswuchsen. Und die dabei einfach richtig viel Spaß hatten.
Zustande gekommen war diese Aufführung durch die Initiative von Mia Schmidt, die Jahre zuvor den Komponisten, Schauspieler und Sänger Florian Volkmann bei der Aufführung eines integrativen Musicals kennengelernt hatte. Ob denn so etwas nicht auch in Herrsching möglich wäre? Florian Volkmann war gerne bereit und fand mit Monique Nieuwenhuis und der Lehrerin Margarethe Ludwig zwei unermüdliche Helferinnen. Und sie wiederum wurden von Johannes Bauer gefunden, der ihnen von den Fördermöglichkeiten erzählte – und sich bei diesem Projekt miteinklinkte. Und es so ermöglichte, dass auch Lehrer der MLV dazu kamen und die Verantwortlichen entlastet wurden.

Musikprojekt 4

Mohamad, Mohamad, Ali und Sadjaed spielen in der besten von den drei Gitarrenensembles von Johannes Bauer – und sie spielen richtig gerne!

Für Johannes Bauer ist Herrsching mit seinen vielen engagierten Institutionen und Menschen der ideale Ort geworden. Das Projekt funktioniert durch Vernetzung und Zusammenarbeit, was hier beides hervorragend klappt. So hervorragend, dass gerade wieder 25 Schüler der Grund und Mittelschule am Proben sind für ein neues Musical, das am 7.Juli aufgeführt wird. Diesmal mit professioneller Unterstützung der Tanzpädagogin Heike Birthelmer und unter der Regie von Florian Volkmann und Micaela Czisch. Und wieder mit Monique Nieuwenhuis, Mia Schmidt, Lehrern der MLV - und natürlich den motivierten Schülern, die schon jetzt einmal die Woche voller Begeisterung am Üben sind.
„My Stage" wird dieses Projekt auch genannt. Den Kindern/Jugendlichen eine Bühne geben, wo sie sich musikalisch äußern können. Sie tun es scheinbar richtig gerne!

Für Sie berichtete Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok