lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Zusammenrücken – in Zeiten physischer Distanz. Viele Hilfsangebote versuchen, die Folgen der Corona-Krise für Menschen abzufedern, die es besonders trifft

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 29. März 2020

Die Herrschinger Tafel: geschlossen. Der Inselmarkt und die Beratungs- und Hilfsangebote der Herrschinger Insel: geschlossen. An Plätzen, wo man sonst zusammenkommt und sich austauschen kann: bitte Abstand halten und alleine bleiben. Cafés, Kneipen, Restaurants genauso wie der gemeinsame Sport und die Musik – auf unbestimmte Zeit verschoben. Ja, und selbst die Schule kann einem fehlen, wie so mancher Schüler etwas verdutzt feststellen musste. Trifft man doch hier auch immer seine Freunde und bekommt den Lehrstoff etwas unterhaltsamer serviert, als auf gedruckten Din-A-4 – Papieren aus Papas Drucker.

Seit 21. März ist die Ausgangssperre in Kraft und was für manche Mitbürger allenfalls äußerst lästig ist, trifft andere umso mehr. „Für die Kunden der Tafeln ist das oft eine ganz prekäre Situation", berichtet Barbara Maier-Steiger, die Leiterin der Herrschinger Insel. „Wir mussten die Einrichtung alternativlos streichen", bedauert sie und versucht nun gemeinsam mit Karen Bauer, der Leiterin der Herrschinger Tafel, und anderen Kolleginnen eben doch Alternativen zu organisieren. Die Tafeln sind inzwischen ganz wichtige Eckpfeiler zur Versorgung bedürftiger Erwachsener und Kindern geworden. „Leider", wie sie betont und versucht mit ihren Mitarbeitern durch spendenfinanzierte Einkäufe den Tafelwegfall zu kompensieren. Wer hier mithelfen will, den bittet die Herrschinger Insel in Kooperation mit der Herrschinger Tafel und der Gemeinde Herrsching um zweckgebundene Spenden auf das Konto:

Herrschinger Insel e.V.
VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg
IBAN: DE88 7009 3200 0002 0790 20

Hilfsangebote 3

Das Gartentor zur Herrschinger Insel ist einladend geöffnet – und doch ruhen derzeit alle öffentlichen Angebote dieser wichtigen sozialen Anlaufstation, die aber telefonisch weiterhin erreichbar ist

 

Schon ganz früh hatte die Gemeinde die Initiative „Bürger helfen Bürgern" gestartet. Ältere Mitbürger und Menschen mit Vorerkrankungen gehören zu den Risikopatienten des Corona-Virus und sollten daher die Ansteckungsgefahr weitest möglich vermeiden. Etliche Freiwillige haben sich hier gemeldet und bereit erklärt, älteren, gehandicapten u.a. Risikopersonen zu helfen und z.B. für sie einzukaufen. „Wie bei den Tafelkunden versuchen wir, dass immer eine Person für eine Person zuständig ist", betont Barbara Meier-Steiger, „um die Streuung möglichst gering zu halten". „Noch überwiegen die Helfer gegenüber den Hilfesuchenden", freut sich Julia Schmidbauer. Gerade viele ältere Menschen nutzen das Einkaufen als Kontaktmöglichkeit und unterschätzen hier vielleicht noch die Gefahr. Die Betroffenen sollen sich also nicht scheuen, in der Herrschinger Insel unter der Telefonnummer 08152 9938030 oder bei der Gemeinde Herrsching, Amt für Soziales Telefonnummer (Julia Schmidbauer) 08152/37444 anzurufen.

 

Hilfsangebote 1

Eine schöne Aufmunterung des Seniorenbeirats, die sie mit vielen verlockenden Ausflügen verschickt hat - für eine Zeit „danach"

 

Auch der Seniorenbeirat Herrsching hat hier seine Unterstützung und Hilfe signalisiert. Neben Plänen für die Zukunft, die Lust machen auf viele kommende Veranstaltungen, bieten auch die Seniorenbeiräte Mia Schmidt unter der Telefonnummer 08152/37411 ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) und Burkhard Siewert 08152/6169 ihre Hilfe gerne an.

 

Einkaufshilfen und weitere Unterstützung gibt es auch durch das evangelische Pfarramt unter Tel. 0 81 52/13 84 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

Es wurde vorhin schon angesprochen, dass Einkäufe aktuell die sozialen Kontakte ersetzen. Daheim zu bleiben bedeutet für viele Menschen auch, einsam zu sein. Ohne Familie, ohne ein privates Netzwerk, mit dem man sich am Telefon oder in anderen sozialen Netzwerken „trifft". Und wieder sind hier vor allem ältere und bedürftige Menschen mehr betroffen. Sämtliche Angebote und Programme der Insel sind heruntergefahren und Beratungen nur mehr telefonisch möglich. „Wenn jemand Rat und Hilfe braucht, sind wir auf jeden Fall für ihn da", betont Barbara Meier-Steiger. Auch, wenn man manchmal etwas Geduld mitbringen müsse.

Besonders ältere Menschen sollen soziale Kontakte weitestgehend meiden – und für sie hat die Fachstelle für Senioren am Landratsamt Starnberg gemeinsam mit dem Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) einen telefonischen Besuchsdienst eingerichtet. Das „Offene Ohr" vermittelt Telefonfreundschaften zwischen älteren Menschen und Ehrenamtlichen. Auch die Insel hat dieses Projekt aufgegriffen und fördert es in Herrsching für alle, „denen die Decke auf den Kopf fällt", wie Barbara Maier-Steiger es ausdrückt. Sozialen Austausch, Informationsfluss, eine Brücke zu Außenwelt bilden und ein offenes Ohr für die alltäglichen Dinge schenken. Telefonische Besuchsdienste in Zeiten, wo persönliche nicht stattfinden.
Die Schulung der Helfer fiel in dieser Situation sehr kurz aus, aber die Inselleiterin wollte lieber auf Menschen aus dem Herrschinger Umfeld zurückgreifen. „Sobald der Helfer merkt, dass Beratung oder Hilfe notwendig ist, soll er die Gespräche an uns weiterleiten", betont sie. Wer als Ehrenamtliche*r mitmachen will oder einsam ist und gerne einen Telefonbesuch in Anspruch nehmen möchte, kann sich gerne melden unter Telefon: 08152-993 80 30 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Gewerbe
Sie sind nicht richtig einsam, aber leiden massiv unter der ausbleibenden Kundschaft. Für die gewerbetreibenden ist die Schließung ein Schlag ins Genick und hier hat der Gewerbeverband WIR - Werte in der Region Herrsching e.V. schnell gehandelt. Über ein Onlineportal lässt sich inzwischen problemlos einkaufen. Äußerst bequem, zuverlässig und schnell direkt nach Hause geliefert. Unter shopping-in-herrsching.de gibt es alle notwendigen Informationen und die herzliche Bitte: Unterstützen Sie unsere Geschäfte!
Übrigens: Auf facebook findet sich ein richtig gutes Video von den Handballern, wie gut der Service hier funktioniert!

Hilfsangebote 2

Nicht nur große Internetanbieter verschicken ihre Angebote direkt ins Haus, sondern auch Ihre Einzelhändler vor Ort

 

Und die Bewegung?
In Zeiten ohne Sportunterricht, TSV und Fitnessstudios wird auch hier an die Mitmenschen gedacht. Mia Schmidt verweist auf die „Trainingszeiten" im Fernsehen, wo sie und andere Trainer dazu ermuntern, die Gelenke in Bewegung zu halten:

TeleGym im BR Fernsehen täglich um 7.20 Uhr und um 8.30 Uhr
ARD alpha täglich von 13.00 - 13.30 Uhr

 

Auch Fahrrad Nandlinger lädt unter dem Motto „Radln hält fit" dazu ein, dem "Fahrrad Nandlinger Strava Club" beizutreten und vergibt kleine Preise unter jenen Radler/Innen mit den meisten Kilometern oder Höhenmetern.

Wahrscheinlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Angebote, von denen derzeit leider noch nichts bekannt ist. Aber alles in allem:
Herrsching rückt zusammen in Zeiten der Trennung. Viele große Aktionen sind angelaufen neben den vielen „kleinen", die durch direkte Nachbarschaftshilfe und über persönliche Kontakte laufen. Die Corona-Krise ist schlimm, gefährlich, eine ungeheure Belastungsprobe und vieles andere mehr. Aber die Hilfsbereitschaft in Herrsching und so viele positive Reaktionen zeigen zumindest einen positiven Aspekt daran.

Für Sie berichtete Barbara Geiling.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok