lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

„So zufrieden war ich noch nie!“ Die WWK Volleys in den Startlöchern für die neue Saison

Kategorie: Sport Veröffentlicht: 17. September 2019

„So zufrieden war ich noch nie" – schon mal gehört aus dem Munde von Trainer Max Hauser? Ja, aber darin sieht Scout und Co-Trainer Michael Mattes keinen Widerspruch. Die Mannschaft habe sich jedes Jahr verbessert und auch er beobachtet in diesem Team und in jedem einzelnen Spieler ein ganz großes Potential. Seit 5 Jahren verfolgt er akribisch jedes Ligaspiel, feilt mit am Matchplan, ist der „Denker und Stratege" hinter den WWK-Volleys, wie Moderator Alexander Tropschug es ausdrückt. Und muss es demzufolge ja auch eigentlich einschätzen können. Fakt ist: von der Körpergröße her sind sie schon mal das bislang größte Team, sie haben wohl mit die meisten deutschen Spieler in der Liga und die Spieler schätzen ihre bevorzugte Lage am Ammersee sehr positiv ein. Auch das ist für Max Hauser nämlich ein ganz wichtiges Auswahlkriterium!

Eine Teampräsentation im Garten des Gasthof zur Post bei herrlichem Spätsommerwetter am Freitag den 13. Schlechtes Omen? „Hoffentlich nicht" orakelte Alexander Tropschug, der im Folgenden gutgelaunt die Mannschaft, „Macher" und Hintergründe des ehemals „Geilsten Club der Welt" vorstellte. Da ist z.B. Fritz Frömming, Finanzchef des Clubs, der erfreut von einem gewachsenen Etat berichten konnte. Besonders das gestiegene Engagement der WWK Versicherung ermögliche ihnen, auf solider Basis zu arbeiten. Aber auch ohne die Unterstützung des Klinikum Starnbergs, von TQ System und vielen weiteren regionalen Firmen, wären ihre Erfolge nicht realisierbar. Angesprochen auf die in der Presse angedeutete Möglichkeit, in Fürstenfeldbruck eine neue Heimat, bzw. bundesligataugliche Halle zu finden, berichtete Fritz Frömming von „sehr produktiven Gesprächen", die bei ihm ein positives Gefühl hinterlassen haben.

Volleyball Praesentation 1

Hallensprecher Alexander Tropschug (neben Trainer Max Hauser und Co-Trainer Graham Bell) führte gutgelaunt durch die Teampräsentation der WWK Volleys, die in Herrsching am 17.10. gegen Unterhaching ihr 1. Heimspiel der neuen Saison haben

Sehr positiv gestimmt, was die Mannschaft betrifft, ist Max Hauser. Die Spieler würden sehr gut trainieren und wohl erstmals in seiner Trainerkarriere musste er einem Spieler regelrecht das Licht abdrehen, um ihn zum Feierabend zu bewegen. Eine angestrebte Platzierung wollte er dennoch nicht formulieren. Die deutsche Liga ist laut seiner Einschätzung immer besser geworden und mittlerweile die drittstärkste in Europa. Ein wichtiges Ziel für ihn sei die Champions League und dafür müsse man – neben der Zusammenarbeit mit Mühldorf – weitere Kooperationen eingehen. Nicht ohne Stolz verwies er in diesem Zusammenhang auf die beiden erfolgreichen Nachwuchsspieler Laurenz Welsch und Fabian Suck, die aus der eigenen Jugendarbeit hervorgegangen sind.

Volleyball Praesentation 2

Mit dieser Mannschaft starten die WWK Volleys nach der Sommerpause ab dem 12.10.2019 (1. Heimspiel am 17.10.) wieder in die Bundesliga. Hinten v.l.: Michael Mattes (Trainer/Scout), Norbert Engemann, Ferdinand Tille, Johannes Tille, Tim Peter, Ilic Dorde und Mart van Werkhoven
Vorne v.l.: Laurenz Welsch, Fabian Suck, Benedikt Sagstetter, Jalen Penrose, Jori Mantha, Uwe Lindemann (Trainer), Philipp Dehoust (Physio) und Max Hauser (Trainer)

Anschließend präsentierte der Trainer die einzelnen Spieler und gab für jeden einen kurzen Steckbrief mit auf den Weg. „Trainiert wie ein Wahnsinniger" für Neuzugang Ilic Dorde, den zum „Führungsspieler" herangewachsenen Johannes Tille, Flower-Power Jay Penrose, „Thor the Hammer" Norbert Engemann, Altmatador Ferdinand Tille, Nationalspieler Tim Peter, den Vizeeuropameister Jugend im Beachvolleyball Benedikt Sagstetter oder Jori Mantha, dem die Kinder am Seewinkel nicht glauben wollten, dass er für die Volleyballer spielt. Viel zu klein sei er dafür, aber „springt dafür in ungeahnte Höhen", wie Max Hauser versichert. Jonas Kaminski, der aufgrund seiner Arbeit nicht der Präsentation beiwohnen konnte und der Holländer Mart van Werkhoven vervollständigen dieses Team – von dem eines hier schon ganz deutlich wurde: sie verstehen sich bestens und werden noch viel miteinander auf die Beine stellen!
Und: Wer das 1. Heimspiel der WWK Volleys nicht erwarten kann ist jederzeit herzlich eingeladen, beim Training vorbeizuschauen. Immer Donnerstag ab 20.00 Uhr in der Nikolaushalle.

Für Sie berichtete Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok