lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Das Café Blabla feiert große Eröffnungsfeier im Kino Breitwand

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 30. Mai 2016

„Zum jetzigen Zeitpunkt das richtige Zeichen" – mit diesen Worten begrüßt Mathias Helwig die neue Nutzung seines Kinos in Herrsching. Er empfindet die Idee des Cafés, als ungezwungene Anlaufstelle für Asylbewerber und Herrschinger als „wunderbar" und hofft, dass es im Ort gut angenommen werde. Zur Eröffnungsfeier auf jeden Fall waren zahlreiche Leute gekommen: Herrschinger, viele Mitglieder der Helferkreise, Besucher, die auf dem Weg zur Bahn von der Musik angelockt wurden – und auch viele der Geflüchteten aus Herrsching und Umgebung. Mit Spezialitäten aus ihren Ländern, Getränken und viel Musik wurde die Einweihung dieser großartigen Idee zu einem schönen Fest, das Zeichen setzte.

Schon viele Monate gibt es das Café Blabla in Herrsching und wurde von Anfang an sehr gut angenommen. Die Menschen sind froh darüber, hier eine Anlaufstelle zu finden, die mit keinen Erwartungen verknüpft ist. Einfach mal raus aus der Unterkunft, sich bei Tee und Kuchen mit Leuten treffen und dabei vielleicht auch neue Freunde gewinnen. Der Raum in der Herrschinger Insel, ihrer ersten Heimat, wurde schon bald zu klein, der Wunsch nach mehr Öffnungszeiten laut und so entstand die Idee, den Lounge-Bereich im Kino anzumieten. Seit dem 4. Mai steht das Café nun hier an 3 Tagen den alten und neuen Herrschinger Bürgern offen und die Leute kommen! Sie kommen nach ihren Sprachkursen, um sich noch in Ruhe zu unterhalten, Helfer treffen sich mit ihren Schützlingen, neue Gäste stoßen dazu, um es ganz einfach kennenzulernen, Lernpaten verabreden sich zum arbeiten und anderes mehr. Dazu gibt es Cappuccino, ein Glas Wasser, Tee oder die Getränke aus dem „normalen" Sortiment – jeder nach seinem Geschmack oder Geldbeutel. „Auf Dauer müssen wir schauen, dass wir über den Verkauf selber die Miete stemmen können" meint Silvana Prosperi zuversichtlich. Noch trägt ein privater Spender diese Kosten und ermöglicht dadurch einen sorgenfreien Start. 15 Mitarbeiter stemmen die Öffnungszeiten und immer wieder stoßen neue dazu: auch innerhalb der Helfer hat diese Idee inzwischen eine kleine Eigendynamik entwickelt, die sie zu dieser ehrenamtlichen Tätigkeit anspornt.

Cafeblabla 1

Helfer und Gäste freuen sich über diese Einrichtung in Herrsching: das Café Blabla feierte seine Eröffnung im Kino Breitwand

Und wo diese Idee entstanden ist?
Claus Wecker und Johanna da Luz lauten die Namen, die am Anfang dieses Gedankens stehen. Johanna da Luz ist die Leiterin des interkulturellen Helferkreises in Herrsching und empfindet es als ihre Pflicht, den Leuten bei der Eingewöhnung zu helfen. Gerade in einem Land, in dem alles schon vorreguliert und strukturiert ist, wären solche niederschwelligen Angebote wichtig um wirklich anzukommen.
Für Claus Wecker war ein Kinofilm im Kino Breitwand die Initialzündung. Darin ging es um ein Café in Jerusalem, das 1938 gegründet wurde und sich zum Treffpunkt aller Religionen, Bevölkerungsgruppen und –Schichten entwickelte. So eine Idee im Kleinen hier zu verwirklichen ist sein Ziel, für das er viel gibt. Und woher das große Engagement? Viele Jahre habe er als Anwalt auf der Seite des Großkapitals gearbeitet und immer das Gefühl gehabt, irgendwann die Seite wechseln zu müssen. Im Auftrag einer Großkanzlei war er in den armen Ländern unterwegs und vertrat Argumente, für die er keinerlei Identifikation verspürte. Und denen zuweilen nichts entgegengesetzt wurde, weil sich die andere Seite eben keinen Anwalt leisten konnte. „Die Seite" wechselte er sofort nach einer frühen Pensionierung und engagiert sich seither sehr aktiv u.a. im Fair Trade Handel – und nun eben auch im Café Blabla. „Aber denken Sie nicht, ich wäre irgendwie toll – ich habe meine totalen Macken!"

Mit viel Herz dabei sein – das scheint die Helfer dieser neuen Einrichtung zu einen. Viel Arbeit haben sie auch in dieses Fest gesteckt, zu dem immer mehr Gäste erscheinen. Ein Wolkenguss treibt sie irgendwann nach drinnen, wo es mit Musik dann weitergeht. Thomas und Silvana Prosperi wechseln ihre Rolle als Mitglieder des Helferkreises in die von Faltsch Wagoni. Malik aus Afghanistan holt sein Instrument und spielt Stücke aus seiner Heimat und bei einer Interpretation von John Lennons „Imagine Dragon" sind alle mit dabei. Die eindringliche Stimme von Filmvorführer Yves lässt den Saal verstummen, bevor „Herr Croxi und die Lieben" wieder für Stimmung sorgen. Ein Fest, das etwas Besonderes war und ein toller Auftakt zu dieser tollen Idee.

Cafeblabla 6

Malik aus Afghanistan hat sich inzwischen zu einer festen musikalischen Größe in Herrsching entwickelt!

Es berichtete für Sie Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok