lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

„Robo Sapiens“ - Verrückt aus der Zukunft Frank Astor mit seiner Trend- und Zukunftsshow im Andechser Hof

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 14. Januar 2017

Mit seiner neuesten Bühnenshow „Robo Sapiens, gibt es ein Leben zwischen 0 und 1?", wagte Frank Astor im Saal des Andechser Hofs einen Blick in die Zukunft. Auf humorvolle Weise brachte der Kabarettist seine Erkenntnisse über die Digitale Transformation, technische Innovationen und künstlicher Intelligenz den rund 90 Besuchern nahe und versetzte sie in Erstaunen. Warum aber in einem Kabarettprogramm, wenn er es aus auch in Form eines wissenschaftlichen Vortrags hätte packen können? „Kabarett hat schon immer aufgeklärt und informiert. Durch den Humor kriegt man eine kritische Distanz und kann besser über die Dinge nachdenken", sagt der Entertainer. Dabei gehe es ihm weder darum, den Fortschritt zu kritisieren, noch ihn zu glorifizieren.

Als Trendscout Dr. Torben Brödel von der Trendagentur „Future Now" rotiert Frank Astor zwischen mehreren Gesprächen hin und her: In der Rolle eines multitaskfähigen Menschen bekommt er einen Anruf von seinem Chef, mittels modernster Technik über Smartphone und Co spricht er parallel dazu noch mit seiner Ehefrau und einem Kunden. Gleichzeitig ermahnt ihn immer wieder sein Armband mit den Worten ‚Hallo Torben, dein Hydrospiegel ist gesunken, du musst trinken'. Da Torben von den drei parallelen Aktionen zunehmend überfordert ist, verstrickt er sich immer mehr in die unterschiedlichen Gesprächsthemen.

Astor spricht über Nanotechnologie, technologische Fortschritte, Robotics sowie deren Skurrilitäten: „Fühlwesten", die Sehbehinderten helfen sollen, bestimmte Reize wahrzunehmen oder Hologramm-Projektionen, in der sich der Boden plötzlich in ein Meer verwandelt, aus dem ein Walfisch springt.

„Vor Jahren war das noch Science Fiction, heute ist es schon überall präsent", sagt er. Dennoch werde sich die rasante technische Entwicklung der letzten Jahre weiter fortsetzen. Die Ideen habe Frank Astor nicht nur seiner eigenen Recherchen, sondern auch seiner Frau zu verdanken, die als Trendscout bei einer großen Automobilfirma arbeitet.

Ein kleiner Roboter, der als Mittler zwischen Gegenwart und Zukunft agiert, steht dem Multitalent auf der Bühne zur Seite. Beide unterhalten sich über künstliche Intelligenz und darüber, ob sich die Maschinen eines Tages gegen die Menschen wenden werden.

Am Ende der Show war die Resonanz jedenfalls riesig: Die Zuschauer würdigten Frank Astor mit tosendem Beifall, was ihn besonders freute: „Ich habe selten einen so lang anhaltenden Schlussapplaus bekommen"!

Für Sie berichtete Nicole Burk.

Foto: Reiner Wagenbreth

Robo Sapiens

Der Entertainer, Coach und Redner Frank Astor unternimmt mit seiner Show „Robo Sapiens" eine Reise in die digitale Zukunft

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok