lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Was kommt nach der Apocalypse? Ammerseer Theaterjugend liefert mit ,,Postapocalypse - fast ein Musical" ein intensives Endzeitszenario

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 29. März 2017

 

Wie sieht das Leben nach dem Weltuntergang aus? Wie geht es nach der Apocalypse weiter? Was bringt die Zukunft? Eine Antwort auf diese Fragen gibt es nicht. Dennoch hat die Theaterjugend des Ammerseer Bauerntheaters eine eigene Interpretation der Thematik auf die Bühne des Andechser Hofs gebracht. 

Postapocalypse 01

 

In ,,Postapocalypse - fast ein Musical" finden sich nach einer Katastrophe einige Jugendliche zusammen. Zwischen den Trümmern richten sie sich häuslich ein und ein streng strukturierter Tagesplan sichert ihr Überleben. Gesprochen wird nicht mehr - eine Kommunikation findet nur noch über Handys statt. 

Soeben ist wieder eine Whats-App eingetroffen, was sich an dem Piepsen bemerkbar macht. Die Zuschauer können die Nachricht an einem aufgestellten Bildschirm neben der Bühne mitverfolgen: ,,Tila soll kochen", lautet die Message. Man sieht wie sie den Campingkocher anheizt und mit einem Topf hantiert. Ein anderes Mädchen übernimmt die Wache - sie sitzt auf einer Leiter und blickt mit einem Fernglas in die Weite. Die Wasservorräte werden knapp.

 Obwohl sie zu siebt sind, ist in der Gruppe jeder für sich allein. 

Plötzlich ertönt eine Geigenmelodie, die die postapocalyptische Szene unterbricht: Erinnerungen werden wach, Sehnsüchte geweckt und neue Hoffnung keimt auf. Ein Teenager beginnt zu tanzen, ein anderer erinnert sich an seine Kindheit und an Peter Pan. Je mehr Musik erklingt, umso mehr wird wieder gesprochen, gesungen und getanzt. Doch das stößt bei einigen aus der Gruppe auf Widerstand und Konflikte entstehen...

Sehr glaubwürdig und intensiv ist die Performance der Jungdarsteller. Neben Ballett- und verschiedenen Modern-Dance Acts, bieten die Schauspieler stimmungsvolle Gesangseinlagen und überzeugen im Schwarzlichttheater.

Leni Gwinner, die mit ,,Postapocalypse" ihr erstes Bühnenstück geschrieben hat, sollte für das Jugendtheater eine Geschichte entwickeln, bei der man Gesang und Tanz mit einbeziehen könne. ,,Ich habe mir verschiedene Szenarien überlegt, doch die Jugendlichen haben sich eindeutig für die Endzeitstimmung entschieden", erklärt sie. ,,Die Musik hat das Leben und die Hoffnung neu aufkeimen lassen. Es ist schön, dass am Ende alle den Mut aufbringen, sich aufzumachen".

                                                                  

                                                                           Für Sie berichtete Nicole Burk.

Postapocalypse 02

Das Endzeitszenario und die Verzweiflung auf der Bühne im Wechsel mit Lichteffekten und Showeinlagen

Postapocalypse 03

Die Schauspieler zeigen ihre vielfältigen Talente

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok