lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

„Eine wichtige Investition in die Zukunft“ (Umweltminister Marcel Huber) - Der BUND Naturschutz feiert die Wiedereröffnung seines Seminarhauses in Wartaweil

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 15. Oktober 2018

Der BUND Naturschutz (BN) scheint ein glückliches Händchen mit Damen zu haben. Geht schon ihr Gästehaus in Wartaweil, die „Villa Habersack" auf ein Erbe der gleichnamigen Generalswitwe zurück – so half auch jetzt wieder die testamentarische Verfügung einer Verstorbenen aus München, die Umbaumaßnahmen des Seminargebäudes zu ermöglichen. Liselotte Sepp vermachte ihre Hinterlassenschaft dem BN und gerne hat der Landesvorstand eingewilligt, dass dieses Geld nach Wartaweil fließt. Denn nach der energetischen Sanierung des Gästehauses in der „Villa" war dieses zwar gut zu nutzen – das Seminargebäude in der ehemaligen Bootshalle des Frauenhofer-Instituts jedoch hielt im Untergeschoss eine zugige Beton-Atmosphäre bereit und oben einen Aufbau im „Baracken Charme", wie es Leiter Axel Schreiner formulierte.

Rund 120 Gäste kamen zur Wiedereröffnung des Seminarhauses in Wartaweil. Seit vielen Jahren ist hier die zentrale Bildungsstätte des BUND Naturschutz angesiedelt und bietet unter dem Motto „Nur was man kennt, kann man auch schützen" ein weit gefächertes Programm Angebote zum Thema Umweltbildung und Teamkooperation an. In ein- oder mehrtägigen Veranstaltungen befassen sich hier vor allem Kinder und Jugendliche mit Themen rund um die Umwelt. Entdecken, untersuchen, diskutieren – und transportieren ihr neuerlangtes Wissen nach außen.
Der Vorsitzende des BN, Richard Mergner, dankte in seiner Rede für die wertvolle Bildungsarbeit, die hier geleistet würde. Die Generalswitwe Berta Habersack hätte den vier Hektar großen Grund mitsamt Villa mit der Auflage hinterlassen, dass hier in Zukunft für den Naturschutz geforscht und weitergebildet werden müsse. Andernfalls solle das Gelände an den Freistaat Bayern überschrieben werden – „und das wollen wir natürlich um jeden Preis vermeiden" grinste der Vorsitzende. In dem neuen „bayernweit einmaligen" Gebäude solle in Zukunft auch mehr Vernetzung stattfinden wie z.B. mit den Landwirten, die ja ebenfalls in Herrsching mit einem wichtigen Standort vertreten sind. Kernstück des neuen Holzaufbaus sind daher zwei schöne Seminarräume, die mit Blick auf den Ammersee zu fruchtbaren Treffen einladen. Statt Enge und Zugluft jetzt also lichte Räume aus Holz, durchdachte Fassadendämmung aus in Molke getränkten Holzresten und Dreifachverglaste Fenster. „Viel Hirnschmalz" sei in diesen Bau eingeflossen, den die Firma Baufritz nach neuesten ökologischen Gesichtspunkten und in stetiger Absprache mit dem BN durchgeführt hat. Und heraus kam dabei wirklich ein Bau, der an diesem Eröffnungstag viel Bewunderung hervorruft. Alte Substanz wurde erhalten und das Neue harmonisch – und energetisch auf dem höchsten Niveau – eingefügt.

Wartaweil BN 2

Ein „Kleinod", „einzigartiger Vorzeigebau", „eine wichtige und notwendige Investition in die Zukunft" – und einfach richtig schön: das sanierte Bildungs- und Seminargebäude des BN in Wartaweil

Ein wenig gespannt ist Axel Schreiner, wie die Kinder und Jugendlichen auf ihren Camps hier mit dem neuen Gegebenheiten umgehen: zum einen heißt es nun mehr aufpassen und zum anderen fehle der Abenteuercharakter des Hauses. Aber ansonsten ist auch der Leiter dieser Einrichtung wie auch seine Mitarbeiter restlos begeistert von ihrem neuen Arbeitsplatz. „Wir wollen ein offenes Haus pflegen, damit auch andere in den Genuss dieser schönen Anlage kommen", verspricht er.
Und mehr Menschen werden auf jeden Fall kommen, wenn der Wunsch von Liselotte Sepp für ihr Erbe in Erfüllung geht: sie wollte einen Park für die Öffentlichkeit von ihrem Geld finanzieren, der Mensch und Natur einander begegnen lässt. Die Pläne für diesen Park auf dem Gelände liegen vor und Bürgermeister Christian Schiller äußerte sich positiv gegenüber einer baldigen Absegnung durch die zuständigen Behörden. Bauausschuss und Gemeinderat zumindest stünden vollauf hinter diesem Projekt.

Wartaweil BN 5

Eine Eröffnung, auf der viele Worte des Dankes fielen: hier an die Mitarbeiter des BN-Zentrums in Wartaweil, die sich mit viel Engagement und Herzblut der Bildungsarbeit widmen

Das Bildungszentrum des Bund Naturschutz in Wartaweil kann sich nun also wieder vollauf seinen Aufgaben widmen. Während der Eröffnungsfeier wurden noch herzliche Dankesworte gesprochen. Für die Beteiligten am Bau, an die Mitarbeiter der Einrichtung, die ehrenamtliche Unterstützung und andere mehr. Auch Pfarrerin Angela Smart, die gemeinsam mit Pater Pius die Segnung des Gebäudes vollzog, sprach ihren Dank gegenüber der Arbeit des BUND Naturschutz aus. Eine Arbeit, die hilft, die Schöpfung zu bewahren.

Für Sie berichtete Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok