lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Ein junger Künstler startet durch: Jakob Mühleisen zu Gast im Kurparkschloss

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 13. November 2018

„Sad songs make me happy" Eine Stellungnahme, die Jakob Mühleisen von einem Musikerkollegen aufgeschnappt hat – und die ihn beeinflusst? Traurige Liebesballaden sind zumindest ein Markenzeichen des jungen Herrschinger Singer und Songwriters, der im Kurparkschloss mit einem Solokonzert auftrat. 17 Jahre ist er alt und verfügt bereits über ein Repertoire an Stücken, das beeindruckend ist. Über eine Technik, von der so manch älterer Kollege etwas abschauen kann und eine Stimme, die erstaunlich ausgereift ist. Und der nicht zuletzt die Gabe hat - trotz trauriger Liebeslieder – ein Publikum so zu begeistern, das es nach dem Konzert alles andere als traurig nach Hause geht.

„Ich bin der Jakob" begrüßt er sein Publikum, das an diesem Abend erfrischend viele junge Leute aufweist. Das Kaminzimmer im Kurparkschlösschen ist voll besetzt und zu Beginn des Konzerts lässt sich ein wenig von der Aufregung erahnen, die Jakob Mühleisen freimütig zugibt. „Derbe eingeschissen" habe er sich vor diesem Abend – „denn hey, es ist doch saugeil, dass ich hier spielen darf!" Hier in dem Wahrzeichen von Herrsching, dem Ort in dem der Musiker seit Jahren lebt und die Schule in diesem Jahr abgeschlossen hat. Und der Ort, an dem seine Lieder entstehen, die Ideen zu den Texten, wo er das kleine Studio im Haus des Vaters eingerichtet hat und gerade jetzt passend zum Konzert seine jüngste EP fertiggestellt hat.

Muehleisen Konzert 3

Jakob Mühleisen lebt für seine Musik und freut sich darauf, mit seinen Liedern anderen Menschen schöne Stunden zu schenken

Stücke daraus waren unter anderen an diesem Abend zu hören. Melodiös und gefühlvoll sind wohl zwei Attribute, die sein Repertoire insgesamt beschreiben. Wie gesagt, auch „sad songs" können beim Zuhören glücklich machen – und doch lassen sich seine Stücke bei weitem nicht auf traurige Liebeslieder reduzieren. In seinen Texten macht er sich Gedanken über die persönliche Heimat und was sie für einen bedeutet. Er verarbeitet Erinnerungen und lässt spontane Inspirationen am See zu.
Und so entstehen Lieder über London, wo er gerne mit seinem Vater hingereist ist und dort schon als Kind alte Beatles-Songs zum Besten gegeben hat. Über das Gefühl, irgendwo ein Zuhause haben zu dürfen, wo man so sein kann wie man ist. Aber auch über einen Apfelkuchen, den er haben will und seinen Wunsch in eine fröhliche Musik übersetzt. Und nicht zuletzt über zumeist traurige Liebesgeschichten, die sich wie z.B. bei „Dreamer" in einem Traum auflösen.
„Die meisten Stücke entstehen aus einer Stimmung heraus" sagt Jakob Mühleisen – und kann da nicht festmachen, ob zuerst die Texte oder die Musik im Kopf ist. Das Bedürfnis, sich hinzuhocken, die Gitarre in die Hand zu nehmen und die Gefühle in Musik zu übersetzen. Ob die Zuhörer seine Message verstehen und nachempfinden können, weiß er da noch nicht, denn „nur ich habe die Situation ja so erlebt". Er selber hat dadurch eine sehr emotionale Bindung zu den Stücken, erzählen sie doch ein Stück seines Lebens.

Muehleisen Konzert 1

Meistens kennt man Jakob Mühleisen nur mit seiner Gitarre um den Hals – aber auch am Klavier bewies er an diesem Abend im Kurparkschloss sein Können

Und irgendwie ist es doch ein sehr besonderes Leben, das dieser junge Mann hier führt. Gerade mal 17 Jahre alt und in diesem Jahr die Realschule erfolgreich beendet. Seine Freunde besuchen nun weiterführende Schulen oder beginnen eine Ausbildung - und er? Jakob Mühleisen setzt zu 100% auf seine Musik. Er komponiert und schreibt seine Texte, er gibt Konzerte im kleinen und größeren Rahmen und managt die komplette Organisation und Promotion, er hat seine dritte EP fertig eingespielt im eigenen Studio und arbeitet an seinem ersten Album, er entwickelt sich weiter, sucht neue Ausdrucksformen und arbeitet viel in die elektronische Richtung. „Two Sides" heißt seine neueste EP und steht für die zwei Wege, die er bisher verfolgt: der reine Akustik-Pop seiner Anfangszeit und die zunehmende Hinwendung in die elektronische Richtung. „Das neue Album wird in dieser Hinsicht auch eine kleine Überraschung" grinst er verschmitzt.
Jakob Mühleisen hat klare Pläne und er arbeitet viel dafür – soweit ist alles klar. Ob es denn einen Plan B gibt, wenn es mit der Musik nicht funktionieren sollte? „Einen Plan A mit vielen Facetten." Das ja, aber ein Leben ohne seine Musik ist bei ihm nicht vorgesehen. Wenn es mit dem Geldverdienen durch eigene Songs nicht klappen sollte, dann vielleicht als Gitarrist für andere Bands, als Gitarrenlehrer, Producer oder im Tonstudio. „Aber nein, kein Plan B!"
Jakob Mühleisen wird also weiter Musik machen und mit seinen Liedern andere Menschen unterhalten. Sein Ziel für die Zukunft ist es, viel zu lernen, ganz viel mit anderen Musikern zusammenzuarbeiten und herumzukommen. Und sein Traum? „Vielleicht mal wirklich eine ausverkaufte Tour in schönen Locations zu haben – das wäre wirklich cool." Zuzutrauen ist es ihm, bei der Zielstrebigkeit und Begeisterung, die er an den Tag legt. Und bei der Kostprobe, die er an diesem Abend im Kurparkschloss zum Besten gegeben hat.

Für Sie berichtete Barbara Geiling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok