lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Körper und Geist in Bewegung

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 25. September 2019

Mit der Langen Nacht der Volkshochschulen wurde am 20. September deutschlandweit ein historisches Datum gefeiert: Genau 100 Jahren ist es her, dass die Förderung der Erwachsenenbildung in der Weimarer Verfassung verankert wurde. Die VHS Herrsching Seefeld Andechs lud an diesem Abend zu Vorträgen und Schnupperkursen sowie zu einem „Bürgermeisterspaziergang" ein, ihr vielfältiges Angebot kennenzulernen. Weit über 150 Gäste waren dabei.

 

Nach der Gründung 1919 entstanden in der ganzen Republik Volkshochschulen, die Bildung für alle und lebenslang zugänglich machen sollten. In Herrsching war es erst nach dem Krieg soweit: Am 15. Oktober 1950 wurde im Kinosaal die Eröffnung der Volkshochschule gefeiert und das Programm für das Wintersemester vorgelegt. Die Unterrichtsräume befanden sich in der damaligen Volksschule, eine Stunde Sprachkurs kostete 30 Pfennig. „Im Winter mussten die Teilnehmer Heizungsbriketts in die Schule mitbringen, damit sie es warm hatten, und manche Kurse fanden auch noch bei den Dozenten zuhause statt", erinnert sich die ehemalige VHS-Leiterin, Heidi Negele.

02 Schnupperkurs  Foto Schmieder

Rückenfit, Faszientraining, Pilates, Body Workout, Thai Fit, Qigong, Yoga oder doch lieber T'ai Chi Ch'uan? Wer die Schnupperkurse bei der Langen Nacht der VHS besuchte, hatte die Qual der Wahl.

 „Seitdem hat es immer wieder Veränderungen gegeben. Das Angebot wurde an aktuelle Anforderungen angepasst. Heute herrscht besonders große Nachfrage nach den Gesundheitskursen", berichtete VHS-Geschäftsführerin Petra Hofstätter bei der Langen Nacht. Die Organisatorinnen der VHS hatten im Gymnastikraum und im Pavillon in der Reineckestraße im halbstündigen Wechsel zwölf verschiedene Kurse organisiert. Über 75 Teilnehmer nutzen das Schnupperangebot, um herausfinden, ob ihnen z. B. Rückenfit, Faszientraining, Pilates, Body Workout, Thai Fit, Qigong, Yoga, T'ai Chi Ch'uan, Orientalischer Tanz oder Unda Rhea liegt.

03 Unda-Rhea-Tanzgruppe Foto Schmieder

Zeigte sich Interessentinnen von ihrer besten Seite: Die VHS-Tanzgruppe Unda Rhea übt Koordination, Konzentration, Körperspannung und viel Beweglichkeit.

Parallel dazu liefen im Seminarhaus in der Kienbachstraße zwei Vorträge. Über „Gefräßige Monster im All" informierte Professor Werner Becker und erklärte das Phänomen der Schwarzen Löcher. „Ich habe zwar nicht alles verstanden. Aber es war super vorgetragen und sehr spannend", sagte ein Besucher beim Rausgehen. Diana Kurzweg berichtete anschließend von ihrer Zeit in Nicaragua, wo sie über ein halbes Jahr lebte.

 

01 Bürgermeisterspaziergang Foto Schmieder

Über kommunale Projekte entscheidet nicht die Gemeinde alleine. Am Bespiel der geplanten Sanierung des Kienbach-Bachbetts schilderte Bürgermeister Christian Schiller, welche Behörden ein Wörtchen mitzureden haben.

Erstmals bot auch Rathauschef Christian Schiller als Vorsitzender der VHS Herrsching Seefeld Andechs eine „Bürgermeisterführung" durch Herrsching an. Gleich beim Start ging es um den Lauf des Kienbachs und die Sanierung seines Bachbetts. „Hier hat das Wasserwirtschaftsamt das Sagen, da haben wir als Gemeinde nicht viel mitzureden", erklärte Schiller. Weiter ging's zur Touristeninfo, die derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen ist. „Wir wollen jedes Jahr eine Liegenschaft der Gemeinde energetisch sanieren. Das ist bei denkmalgeschützten Gebäuden nicht ganz einfach", so Schiller. Derzeit werden die Arbeiten gewerkeweise ausgeschrieben, „es kann also noch dauern!" Auch die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes kam zur Sprache, bei der die Städtebauförderung eine große Rolle spielt. Außerdem haben Bund und Freistaat bei den Zuschüssen das letzte Wort. Großes Gejohle von den rund 60 Mit-Spaziergängern kassierte Schiller, als er die Aufstellung der Pflanzentröge ansprach: „Ja, darüber gibt es geteilte Meinungen!" Am Beispiel der geplanten Sanierung des Bahnhofs zeigte der Gemeindechef auf, welche Institutionen bei solchen Projekten mitentscheiden: „Wussten Sie, dass es ein Eisenbahnbundesamt gibt?". Ob Schwalbenumsiedlung, Graugänsebekämpfung, Verkehrskonzept oder städteplanerische Entwicklung: Bürgermeister Schiller erläuterte an etlichen weiteren Bespielen, wieviel verschiedene Behörden und Einrichtungen bei den Projekten ihre Finger im Spiel haben. „Ich möchte deutlich machen, welche Spannungsfelder die Kommunalpolitik bereithält. Viele Menschen haben einfach viele Ideen und Meinungen. Wenn man gemeinsam zu einem Ziel kommen will, braucht es von allen Seiten Kompromissbereitschaft", lautete sein Fazit nach dem gut eineinhalbstündigen Rundgang. „Das war schon sehr interessant", freute sich eine Neu-Herrschingerin, die seit einem Jahr hier lebt, beim anschließenden Ausklang in der VHS-Geschäftsstelle. Bei selbstgebackener Quiche Lorraine und einem Gläschen wurde noch länger fachgesimpelt: Bildungsauftrag erfüllt!

Für Sie berichtete Petra Schmieder.

Fotos (3): Petra Schmieder

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok