lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Lagom Rohbau "Unter Dach und Fach" Das Bauprojekt in der Rieder Straße feierte Richtfest

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 27. September 2019

Richtfest Lagom 01Ein Grund zum Feiern hatte der Projektentwickler „Bauwerk“ am 12. September: Vor mehr als 200 geladenen Gästen wurde der Rohbau des Wohnprojekts „Lagom“ in der Rieder Straße mit einem Richtfest besiegelt. Unter den staunenden Blicken der Bauarbeiter, Käufer, Behörden- und Firmenvertreter wurde der große, geschmückte Richtkranz an einem Kran nach oben gezogen.

Auf dem ca. 15.000 Quadratmeter großen Gelände sollen bis Herbst 2020 insgesamt 62 Wohneinheiten, darunter 36 Wohnungen, 17 Reihen-, zwei Doppel- und fünf Einfamilienhäuser entstehen. „Aktuell haben wir etwa die Hälfte der Einheiten verkauft“, sagte Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter der Bauwerk Capital. Es handele sich dabei größtenteils um Wohnungen, mit Ausnahme des Familienmodells: Ortsansässige Familien des mittleren Einkommenssegments sollen nach bestimmten Kriterien die Möglichkeit haben, bezahlbaren Wohnraum zu erwerben. 2016 ging man noch von 14 Wohnungen aus. „Leider ist der Bodenwert stark gestiegen, so dass wir dem nicht mehr gerecht werden konnten“, erklärte er. Man reduzierte die Zahl der Wohnungen auf zehn Einheiten - dadurch sei es weiterhin möglich, diese um zehn Prozent unter dem Wert der Wohnungen auf dem freien Markt anzubieten: „Das Ansinnen der Gemeinde, eine Förderung für einheimische Familien anzubieten, ist somit gegeben“, so Jürgen Schorn.

 

Livestyle Trend aus Skandinavien  

Mit dem Konzept setzt Bauwerk auf einen Lifestyle-Trend aus dem hohen Norden. Das schwedische Wort „Lagom“ bezeichnet einen Zustand der Balance und der Achtsamkeit: Nicht zu viel, nicht zu wenig, genau richtig. Diese Leitidee wird auch in der Architektur umgesetzt. Stilprägend ist die hochwertige Holzlattung, die sich als charakteristisches Element über alle Fassaden zieht.

Susanne Muhr von lynx architecture spricht von Baumstammfarben, die sich gut in die Landschaft einfügen. Große Glasflächen lassen viel Sonnenlicht in die Wohnungen und ermöglichen einen Blick in die Natur. Das Quartier bietet außerdem Mehrwerte wie eine Wasseraufbereitungsanlage, eine Paketboxanlage, E-Mobility, gemeinschaftliche Kräuterbeete sowie eine Fahrradwerkstatt.    

 

Für Sie berichtete Nicole Burk.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok