lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

“It’s time to say goodbye”

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 27. November 2019

Die evangelische Pfarrerin Angela Smart verlässt Herrsching

Großer Bahnhof zum Abschied von Pfarrerin Angela Smart: Zum Gottesdienst am 24. November in der festlich geschmückten Erlöserkirche kamen weit über 250 Gäste, darunter Vertreter der Kirchen und Gemeinde, der örtlichen Vereine, der Schulen und öffentlichen Einrichtungen. Die gebürtige Britin stand der evangelischen Kirchengemeinschaft Herrsching mit den Außenstellen Andechs, Seefeld, Wörthsee und Inning seit Anfang 2003 vor. Jetzt zieht es sie ins oberfränkische Eckersdorf. Auch von dort waren Mitglieder aus dem Kirchenvorstand angereist. Sie staunten nicht schlecht über die Anerkennung und Zuneigung, die ihre neue Pfarrerin von der hiesigen Gemeinde erfuhr. Gemeinsam wurde gesungen, gedankt, gelacht und geweint!

 

191124 Smart Foto A.Jaksch

Nahmen Abschied von Pfarrerin Angela Smart: Landrat Karl Roth (vo. li.), Bürgermeister Christian Schiller und Schulleiterin Rita Menzel-Stuck (li. und re. neben der Pfarrerin), Pfarrer Simon Rapp (mi.) mit den Pfarrerinnen Susanne Parche und Katrin Hussmann sowie viele weitere Vertreter der örtlichen Vereine und Einrichtungen. Foto: Andrea Jaksch

 

Mit jeweils persönlichen Worten dankten ihre Mit-Pfarrerinnen Susanne Parche und Katrin Hussmann sowie Diakon Hans-Hermann Weinen „für die vielen gemeinsamen Jahren unermüdlichen Einsatzes in der Gemeinde und dem Dekanat". Ihre letzte Predigt widmete Pfarrerin Smart der Bibelstelle 25 im Matthäus-Evangelium, die von den klugen und törichten Jungfrauen erzählt. „Was sagt uns diese Geschichte? Sie soll uns anregen, wachsam und klug zu leben." Smart berichtete von Menschen aus Herrsching und der Umgebung, „die auf ihre unverwechselbare Weise klug gelebt, geglaubt und geliebt haben. Ich möchte sie heute in unsere Mitte holen, da sie nicht mehr unter uns sind." Diese Personen, „die eigene Prioritäten setzten", hätten sie so viele verschiedene Spielarten der Klugheit gelehrt: „Ich durfte lernen und mich weiterentwickeln!" Sie sei reich beschenkt worden und sehr dankbar.

191124 Smart04 Foto P.Schmieder

Bei ihrer letzten Predigt erzählte Pfarrerin Smart aus ihrer Kindheit und ahmte das Glockengeläut in ihrer englischen Heimat nach. Foto: Petra Schmieder

 

„Eine lange und intensive Zeit der Arbeit in, mit und für diese Gemeinde geht definitiv zu Ende, durchaus nicht wenig erfolgreich", blickte Dekan Markus Ambrosy zurück, „it's time to say goodbye". In seiner kurzen Ansprache erwähnte er die Höhen und Tiefen des Daseins eines Pfarrers. „Manches davon fordert uns, geht an die Substanz. Da nützt einem die schönste Kulisse eures wunderbaren Ammersees nichts, dem bayerischen See Genezareth", gab er zu bedenken. Zugleich kenne Christus keinen festen Ort. „Er ist überall zuhause, hier in Herrsching wie dort in Eckersdorf." Anschließend entpflichtete er Angela Smart und segnete ihren weiteren Weg, „My god bless you, Angela Frances Smart".

191124 Smart02 Foto P.Schmieder

Dekan Ambrosy (li.) segnete Pfarrerin Angela Smart bei der "Entpflichtung" im Kreise des evangelischen Kirchenvorstands. Foto: Petra Schmieder

Dem Gottesdienst folgten die Grußworte von zahlreichen Wegbegleitern. Landrat Karl Roth berichtete von den Taufen seiner Enkel, bei denen die Pfarrerin gemeinsam mit der Gemeinde Taufwasser aus dem Ammersee schöpfte: „Ich werde das nie vergessen!". Herrschings Bürgermeister Christian Schiller sprach auch im Namen seiner Kollegen aus den anderen Orten. „Sie haben uns sehr verwöhnt", bedankte er sich. „Sie haben das Ehrenamt wertgeschätzt und zu würdigen gewusst." Auch, dass der Christkindlmarkt eine neue Heimat auf dem Platz vor der Erlöserkirche gefunden hat, gehe auf Pfarrerin Smart zurück. Die Leiterin der Realschule, Rita Menzel-Stuck, hob das offene, kreative Miteinander hervor. Smart habe stets „lebendiges Interesse an den Belangen der Jugendlichen" gehabt. Der katholische Kollege, Pfarrer Simon Rapp, dankte für gelebte Ökumene und erinnerte an die vielen gemeinsame Gottesdienste wie den legendären See-Gottesdienst. „Wir haben gemeinsam gebetet und uns gegenseitig bereichert. Ich wünsche Ihnen eine neugierige Gemeinde und nette Kollegen", schloss er und schenkte Angela Smart augenzwinkernd ein Gläschen Weihrauch – eine Ingredienz katholischer Gottesdienste. Mit launiger Mundart stimmte Klaus Firnschild-Steuer, Vertrauenspfarrer und stellvertretender Senior des Dekanats Fürstenfeldbruck, Smart auf die fränkische Mentalität ein. Für entgegengebrachtes Vertrauen und intensive lebensprägende Gespräche bedankten sich die vier Sprecher der Kirchenjugend: „Wir haben uns immer als gleichwertige Kirchenmitglieder wahrgenommen und behandelt gefühlt." Die Gemeinde unterstrich die Worte mit einem langen Applaus für die intensive Jugendarbeit.

Schließlich sprach jedes Mitglied des zehnköpfigen Kirchenvorstands seinen persönlichen Dank aus. Auf das Konto von Pfarrerin Smart gingen 76 Trauungen, 343 Taufen und 300 Bestattungen - das seien immerhin mehr Begrüßungen als Abschiede!

Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag mit deutschen und englischen Kirchenliedern, gesungen von der Kantorei der evangelischen Kirche mit Christa Edelhoff-Weyde an der Orgel, einer Soloeinlage von Ayliene Zempel sowie dem Trompetenspiel der musikalischen Leiterin Birgit Henke.

Für Sie berichtete Petra Schmieder.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok